Arten des Fastens

Eine Zeit lang nichts essen? Es gibt mehrere Methoden, abzunehmen und sich und seiner Gesundheit Gutes zu tun!

Das Fasten verläuft immer in den drei Phasen:

  • Entlastung (1-3 Tage): Nahrungsaufnahme langsam reduzieren, basenreich essen (wir haben hierfür passende Rezepte)
  • Fasten: wenig Nahrung, viel Trinken
  • Aufbau: verhalten wieder mit dem Essen beginnen.

 

Es gibt mehrere Arten des Fastens. Wir halten die nachfolgenden Methoden unter ganzheitlichem Gesichtspunkt für sehr erfolgreich und bieten sie Ihnen deshalb in verschieden Programmen an.

Buchinger Fasten

benannt nach dem Arzt Otto Buchinger. Sie verzichten auf feste Nahrung.

Morgens frischen Obst- / Gemüsesaft, der gelöffelt wird.

Mittags - während einer Wanderpause - einen Löffel Honig. Das liefert die nötigen Nährstoffe und ist gut für das Wohlbefinden.

Abends klare Gemüsesuppe, die sehr bewußt gegessen wird.

Während den Mahlzeiten viel Wasser und Kräutertee trinken.

Optimal ist eine einwöchige Fastenphase.

Geeignet für alle Gesunde, die in kurzer Zeit Gewicht (bis zu 5kg) verlieren wollen. Guter Einstieg zur Gewichtsreduktion.

Basisches Fasten

Wir ernähren uns überwiegend übersäuert. Durch das basische Fasten werden die säurebildenden Lebensmittel gemieden.

Morgens frisches Obst und Gemüse, dazu Obstsäfte.

Mittags frischen Salat oder Gemüseteller.

Abends Gemüsesuppe mit Einlage.

Die Fastenphase kann mehrere Wochen dauern.

Geeignet für alle Menschen. Der Schwerpunkt liegt auf der Entsäuerung und Entgiftung des Körpers. Dadurch wird ein Wohlgefühl geschaffen, das lange anhält. Die Gewichtsreduktion steht nicht im Mittelpunkt, tritt aber - jedoch weniger als beim Basischen Fasten - auch ein.

Leckere Gerichte beim Basenfasten

Das Auge ist bekanntlich mit. Deshalb legen wir neben der Verwendung von absolut frischen Lebensmitteln viel Wert auf die Optik.

Schauen Sie selbst!